25 Jahre Wirtschafts-Förderungs-Verband Wasserburg

Der WFV besteht 2009 seit 25 Jahren. Grund genug zum Feiern und das taten wir mit Mitgliedern, Gründungsmitgliedern, Ehemaligen Vorständen, und dem Wasserburger Stadtrat, am Mittwoch den 23.September 2009 in der Frauengasse hinter der Frauenkirche.

Verantwortlich für die Organisation der Veranstaltung war Jörg Herwegh

Landrat Josef Neiderhell lobte die Arbeit des WFV und betonte wie wichtig die Zusammenarbeit der Städte mit den Wirtschaftsverbänden sei. Anschießend folgte die Ansprache des 1. Bgm. Michael Kölbl
Der 1. Vorsitzende Thomas Schmeling begrüßte die Gäste und berichtete über die Vergangenheit von der Gründung bis heute.

Nach den Ansprachen überreichte Bgm Michael Kölbl eine Sammlung von Zeitungsartikeln über den WFV aus dem Stadtarchiv, bevor Jörg Herwegh mit seinem Kaberet begann.

25 Jahre WFV – eine Erfolgsstory made in Wasserburg.

Der Wasserburger Verband feiert 25 Jahre Wirtschaft mit der Stadt.

Mit derzeit 170 Mitgliedern begeht der Wasserburger Wirtschafts-Förderungs-Verband sein 25-jähriges Bestehen. „Wasserburg soll leben, belebt sein und ein Anziehungspunkt sein“, so der WFV-Vorsitzende Thomas Schmeling. Das scheint gelungen: immer mehr Menschen sind oft und gerne in Wasserburg und zahlreiche Kleinstädte im Umland nehmen sich ein Beispiel an der Erfolgsstory made in Wasserburg.

Kommunal erfolgreich und in konstruktiver Zusammenarbeit mit der Stadt ist der WFV seit Jahren auf einem sehr guten Weg. Diverse Projekte und Veranstaltungen, die er während der vergangenen 25 Jahre ins Leben rief, verhelfen der Kleinstadt zu einem ganz besonderen Charme und einer sehr persönlichen Note. Da wären zum einen Veranstaltungen, die inwischen unter neuer Regie weiterleben (Präsenta und „Wasserburg leuchtet“) und zum anderen beliebte Stadtfeste, wie der Christkindlmarkt in der Altstadt und das Frühlingsfest am Badria. Beide werden kontinuierlich ausgebaut, verbessert und über die Jahre dem Zeitgeist nah attraktiver gestaltet. Neu dazu gekommen sind innovative Projekte, wie die bereits etablierten “Wasserburg-Gutscheine“, die musikalischen Samstage oder die Opernaufführung „Cosi fan tutte“ als Benefizveranstaltung für das Bündnis für Familie. Auch das kostenlose Parken in der Stadt wird vom Verband seit Jahren tatkräftig unterstützt. „Wasserburg ist lebendig!“, freut sich auch Landrat Josef Neiderhell. Er schätzt die gezielte Stärkung der Stadt durch den Wirtschafts-Förderungs-Verband und ist selbst bekennender Wasserburg Fan.

Wasserburgs Bürgermeister Michael Kölbl lobt die Kommunikation und Kooperation zwischen dem Rathaus und dem WFV. Regelmäßige Gespräche in gemeinsamer Runde unterstützen die positive Entwicklung und ermöglichen so die lebendige Wirtschaftsförderung. Die Stadt beteiligt sich gerne an Aktionen, wie zum Beispiel dem Werbespot mit dem Kabarettisten Michael Altinger. Der WFV-Spot bewirbt auch städtische Veranstaltungen, wie das Nationenfest.

Die Arbeit des WFV soll transparent sein und die neue Homepage verschafft Mitgliedern und Interessierten einen klaren Einblick in die Tätigkeit, die Perspektiven oder die Termine des Vebandes. Vorstandsmitglied Moritz Hasselt, der sich neben dem Web-Auftritt auch im Frühlingsfestausschuss und bei der Weihnachtsbeleuchtung engagiert, ermöglicht Interessierten mittels der WFV Homepage einen tagesaktuellen Einblick in das rege Verbandsleben ohne mit offenen Fragen von Pontius zu Pilatus laufen zu müssen.

Hochaktuell ist der Abschluss weihnachtlicher Vorbereitungen beim WFV. Unter der Leitung von Vorstand Christoph Klobeck und Geschäftsstellenleiterin Cilli Hölzl-Teichmann wurden die letzten Vorbereitungen für einen stimmungsvollen Christkindlmarkt getroffen. Dieser gilt zweifelsohne als Jahreshöhepunkt und besonderes Schmankerl des Altstadtlebens. „Der Christkindlmarkt ist liebevoll geplant und auch dieses Jahr werden wir alle Gäste mit einer ganz besonderen Veranstaltung überraschen. Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher, die ab dem ersten Adventswochenende unseren Wasserburger Weihnachtstraum besuchen!“

 Nina Bufalino.